Die Backfrische von Wagner

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Bild

Diesmal hatte ich das Glück 10 Pizzen „Die Backfrische“ von Wagner zu testen. Teilgenommen an dem Gewinsspiel habe ich wegen der Sorte „Peperoni Diavola mit Kräuter-Pesto“, von der viel Schärfe versprochen wurde.

Folgende 10 Sorten habe ich probiert:

  1. Spinat mit mildem Ziegenfrischkäse
  2. Antipasti mit Tomatenpesto & schwarzen Oliven
  3. Margherita mit feinem Mozarella
  4. Thunfisch mit Kapern & Zwiebeln
  5. Salami mit 3 Käse & Kräutern
  6. Schinken Ananas mit 2 Käse & Kräutern
  7. Speziale mit Frühlingskräuter-Pesto
  8. Mozarella & Provolone mit Basilikumöl
  9. Peperoni Diavola mit Kräuter-Pesto
  10. Spargel Schinken mit Frühlingszwiebeln

Man sagt ja der erste Eindruck zählt. Die Benachrichtigung über meinen Gewinn erfolgte telefonisch und auch die Auslieferung erfolgte sehr pünktlich und koordiniert. Als kleinen Bonus gab’s die Wagner Kühltasche quasi dazu. Neugierig wie ich bin wurden erstmal alle Pizzen inspiziert und unter den Familienmitgliedern aufgeteilt. Überrascht hat mich auch die Vielfalt an Varianten, die es gibt. Doch nun zum eigentlichen Test.

Verpackung: Die Verpackung ist in Blau-Grün gehalten und lässt den Eindruck entstehen, dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt. Wegen dem Grün kann man leicht glauben, das es sich um Bio-Zutaten handelt, doch dafür habe ich keinen Anhaltspunkt gefunden. Wie auf allen Pizzen ist die Pizza auf der Packung auch hier reichlich belegt und sieht lecker aus.

Aussehen tiefgefroren: Zumeist erfolgt hier die erste Ernüchterung. Die meisten Pizzen (inkl. der meisten Markenprodukten) sind meist gar nicht gut belegt und/oder der Belag alles andere als gleichmäßig verteilt. Dafür solche Produkte oft masslos überteuert. Anders bei „der Backfrischen“.  Der Belag war schön verteilt und sehr reichlich. Es ist nicht nötig extra Käse oder andere Zutaten zusätzlich drauf tun. Auch machten Die Zutaten einen hochwertigen Eindruck. Die ganze Pizza sah einfach lecker aus.

Aussehen nach der Zubereitung: Bei allen Sorten war  Der Boden perfekt (dünn und knusprig). Nicht lapprig oder steinhart. So wie ich es von einer guten Pizza erwarte. Sie lies sich sehr gut zerteilen, bröselte aber nicht. Eine Qualität die ich von anderen Marken nicht gewohnt bin. Entweder müht man sich ab beim Schneiden, hat viele Bruchstücke auf dem Teller oder der Boden hängt runter und die Zutaten fallen ab. Es bildete sich auch kein unappetitlicher Ölfilm auf der Pizza.

Geschmack: Jeder von uns kennt Produkte die lecker aussehen aber dann beim probieren enttäuschen. Nun also zum Geschmack. Auch der beim essen selber wurden wir nicht enttäuscht. Alle Pizzen hielten was sie versprachen. Die Zutaten schmeckten frisch und sehr hochwertig. Die Kombinationen waren sehr gelungen und vor allem passend. Die extra Noten bei klassischen Varianten, gaben diesen Sorten einen überraschend positiven Geschmack. Zwar konnte uns nicht jede Sorte überzeugen, weil sie nicht in unsere Geschmacksrichtung passte, das lag aber wie erwähnt nicht am Produkt selbst.

Besonders überrascht haben uns die Varianten „Peperoni Diavola mit Kräuter-Pesto“ sowie „Spinat mit mildem Ziegenfrischkäse„. Die Peperoni Diavola war wirklich wie versprochen scharf (und zwar eine gute Schärfe und nicht so mild wie andere „scharfe“ Pizzen) und obwohl ich kein Ziegenkäse mag, schmeckte der Ziegenfrischkäse mit dem Spinat zusammen sehr gut.

Fazit: Die Backfrische von Wagner hat uns so überzeugt, dass wir, nachdem wir eine unserer alten Pizzen danach gegessen haben, die alte Firma nicht mehr kaufen werden. Qualität macht eben doch den Unterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.